Abnehmen durch weniger Autofahren

Abnehmen durch weniger Autofahren

In Amerika werden in manchen Städten schon keine Gehwege mehr gebaut, weil die Menschen sowieso bloß noch mit dem Auto fahren und niemals zu Fuß auch nur fünf Minuten gehen würden. Die großen Malls lassen sich auch bloß mit dem Auto erreichen. Es gibt keine Fußwege, die dort hinführen. Wen wundert es also, dass Amerika das Land mit den dicksten Menschen auf der ganzen Welt ist? Es ist doch ganz klar, dass man seinen Körper auch benutzen muss, wenn es diesem gut gehen soll. Der Körper ist doch nicht wie ein Möbelstück, dass man irgendwo abstellt – zum Beispiel vor dem Fernseher – und wo man es dann stehen lassen kann, ohne dass es Schaden nimmt.

Bewusst bewegenAbnehmen durch weniger Autofahren

Aber der Wohlstand wächst immer weiter und mit ihm auch die Gefahr, dass man immer fauler und ungesunder in seinem Lebensstil wird. Was kann man also dagegen tun? Man kann sich dieser Gefahr bewusst werden und aktiv dagegen vorgehen. Statt das Auto zu nehmen, nimmt man das Fahrrad oder geht zu Fuß. Mittlerweile gibt es in einigen Städten auch schon e-Bikes zu mieten. Da ist das Fahren zwar nicht so anstrengend, aber an benutzt trotzdem den eigenen Körper sehr viel mehr, als wenn man sich im Taxi umher kutschieren ließe. Wer mit Übergewicht kämpft, sollte wirklich so viel wie möglich zu solchen Alternativen greifen.

Gehen hilft schon

Auch einfaches Gehen ist gut für den Körper. Der Kreislauf kommt trotzdem etwas in Schwung und der Körper verwendet seine eigenen Energiereserven für die Aktivität. Statt also mit dem Auto zur Post zu fahren, kann man sich auch zu Fuß auf den Weg begeben. Solange man das Ziel innerhalb von zehn Minuten erreichen kann, sollte man wirklich auf das Auto verzichten. Die Anzahl der Kilometer, die ein Mensch pro Tag zu Fuß zurücklegt, sind im Laufe des letzten Jahrhunderts extrem gesunken. Am Anfang waren es noch über zehn Kilometer pro Tag. Heute ist es eigentlich fast gar nichts mehr. Sobald man sich außerhalb eines Gebäudes befindet, verwendet man ein motorisiertes Fahrzeug, ob es jetzt einen Verbrennungs- oder Elektromotor verwendet ist ja egal. Aber das kann doch nicht gut sein. Am Ende sind alle Menschen fett und ungesund. Dazu können wir es nicht verkommen lassen. Jeder einzelne von uns ist dazu aufgerufen, mit gutem Beispiel voran zu gehen und durch erhöhte körperliche Aktivität sein Gewicht wieder in den Griff zu bekommen, so dass man auch andere dazu anregen kann, etwas für ihre Gesundheit zu tun.

Unterstützung durch Diät

Eine Diät mit Yokebe lässt sich gut mit so einem veränderten Lebensstil kombinieren. Schließlich spricht man hier von Aktivkost. Aktivkost für ein aktives Leben, in welchem man das Auto eher mal stehen lässt und zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt. Das passt doch super zusammen.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-90931327.html