Tag zu Tag Gewichtsverlust

Auf Dem Computer

Gefährdung durch das Informationszeitalter

Es liegt eigentlich auf der Hand: Wer ständig vor dem Computer sitzt, ist stärker gefährdet fett zu werden als jemand, der einen Beruf ausübt, der noch körperlichen Einsatz erfordert. Bloß schwinden solche Berufe natürlich und normalerweise verdient man damit auch nicht unbedingt besser, es sei denn man ist Profi-Sportler. Ansonsten ist man mit körperlicher Arbeit nicht gerade in einem Bereich, wo man einen hohen Lohn kassieren kann. Der Nachteil ist, dass man als Gut-Verdiener nicht den körperlichen Einsatz hat, den man eigentlich bräuchte, um abzunehmen.Auf Dem Computer

Die Lösungen der Zukunft?

Es muss also ein Lösung her. Könnte man vielleicht statt auf einem Bürostuhl zu sitzen einen Hometrainer installieren? Dazu müsste natürlich der Tisch angehoben werden, aber so könnte man während der Arbeit „Rad fahren“. Das habe ich selber zu Hause schon ausprobiert. Ich habe meinen Laptop auf eine dünne, hohe Kommode gestellt, den Hometrainer davor aufgebaut und dann e-Learning-Videos angesehen, während ich vor mich hin strampelte. Das hat so wirklich viel mehr Spaß gemacht. Um so ein Design fest zu installieren, müssen natürlich die Sitze auch so angefertigt werden, dass man bequem den ganzen Tag darauf sitzen kann. Hier sind Designer gefragt, die sich in diesem Bereich spezialisiert haben. Wer als erster mit einem guten Produkt auf den Markt kommt, kann Geschichte schreiben. Es wäre doch wirklich ideal, wenn man beim Arbeiten am Computer gleichzeitig auch noch ein bisschen Sport machen könnte, um so die Kalorien, die man sich in der Mittagspause in der Kantine angefuttert hat, anschließend gleich wieder im Büro zu verbrennen. Man könnte sich auch ein alternatives Modell vorstellen, bei welchem irgendwie Trainingsmöglichkeiten in den Bürostuhl integriert werden. In dem Fall ist der Umbau nicht so aufwendig, man müsste bloß neue Stühle beschaffen und nicht extra die Tische auch noch umbauen. Könnte man sich Bürostühle mit Pedalen vorstellen, die auch noch diese Magnetscheiben eingebaut haben, um so je nach Lust und Laune den Körper beim Arbeiten in Schwung zu bringen?

Potentielle Leistungssteigerung?

Vielleicht lässt sich dadurch bis zu einem gewissen Grad auch noch die Arbeitsleistung steigern. Durch die Bewegung wird der Kreislauf angekurbelt und auch das Gehirn besser mit Blut und Sauerstoff versorgt. Man muss etwas verrückt sein und den Mut dazu haben unkonventionelle Dinge auszuprobieren, um die Welt voran zu bringen. Natürlich könnte man sich auch so eine Art betrieblich geleiteter Diät vorstellen, mit freiwilliger Teilnahme und unter Beratung des Betriebsarztes natürlich, wo in der Kantine eben auch spezielle Diät-Produkte wie zum Beispiel ein Yokebe Shake den Mitarbeitern angeboten werden können. So könnte man auch am Arbeitsplatz mit der Verbesserung seiner Gesundheit vorwärts kommen und ein paar überflüssige Kilos loswerden.

Fett durch Fernsehen

Bewegungsmangel und Übergewichtigkeit gehen Hand in Hand. Das Aufkommen des Fernsehens im letzten Jahrhundert hat sicher auch seinen guten Teil dazu bei getragen, die Gesundheit der Bevölkerung in dieser Hinsicht zu verschlechtern. Man kann einfach vor der Glotze sitzen und sich die Profi-Athleten auf dem Rasen oder der Laufbahn ansehen, ohne dabei selber in Bewegung kommen zu müssen.Fett durch Fernsehen

Abhilfe durch Diät

Aber so geht es nicht. Das ist ein sehr ungesunder Lebensstil. Man muss weg von der Couch und raus in die Welt, sich bewegen, damit man wieder eine besser Figur hat. Weg mit überschüssigen Speckfalten und körpereigenen Schwimmringen. Wenn man schon vor dem Flimmerkasten sitzen muss, so kann man dabei wenigstens auf die Cola verzichten und lieber einen Diät-Drink wie Yokebe zu sich nehmen. Zwar ist Bewegung immer gut, aber wenn darauf schon verzichtet wird, sollte man wenigstens gucken, dass die Ernährung stimmt. Eine Diät ist da vielleicht ein guter Einstieg. Es ist ja so, dass man sich bloß die erste Woche der Diät ausschließlich von den Drinks ernährt und anschließend schon langsam wieder Nahrung zu sich nehmen darf. Deshalb ist die Gewichtsabnahme aber gerade in der ersten Woche so hoch.

Disziplin, Disziplin

Wer also sein übergewichtiges Elend vor dem Fernseher nicht mehr ertragen kann, dem sei geraten es mit solch einer Diät zu versuchen. Nicht nur zu versuchen, sondern es eben auch durchzuziehen. Dazu gehört natürlich Disziplin, aber ohne Disziplin geht eben nichts. Alle positiven Errungenschaften wollen mit einem gewissen Maß an Disziplin erkämpft sein.

Fernsehen-Sport-Balance

Es gibt ja auch schlanke Menschen, die viel vor dem Fernseher sitzen, aber diese machen entweder doch noch etwas Sport in ihrer Freizeit, oder ernähren sich eben auf eine bessere Art und Weise. Es kann natürlich auch sein, dass sie zu der Gruppe von Menschen gehören, die gar nicht erst Gewicht ansetzen. Das gibt es ja auch. Für den Durchschnittsmenschen empfiehlt sich aber jede Stunde, die er mit Fernsehen verbringt, dann auch mit einer sportlichen Aktion wieder auszugleichen. Wenn man für jede Fernsehstunde eine halbe Stunde lang joggen gehen würde, so hätte man die Gewichtsprobleme gar nicht erst. Der Vorteil solch einer Formel ist, dass man sich hier doppelt belohnen kann. Zum einen hat man kein so schlechtes Gewissen bei langen Fernsehstunden, da man weiß, dass man später auch entsprechend viel laufen wird. Natürlich muss man das dann auch tun und sich an seinen Plan halten, sonst funktioniert das ganze System nicht. Hier können Freunde helfen, die einen dabei unterstützen, sein Ziel zu erreichen. Man sagt seinen Freunden das Idealgewicht, das man erreichen möchte, und arbeitet dann mit deren psychologischer Unterstützung darauf hin.

Spazierengehen für die Gesundheit

Um abzunehmen muss man nicht unbedingt ins Fitnessstudio gehen oder sich teures Trainingsgerät für zu Hause kaufen. Wie schön kann schon ein Spaziergang sein, der einen etwas durch den Wald oder durch den Park führt, einen in die Verbindung mit der Außenwelt bringt und dabei durch das ruhige Gehen auch die Gedanken beschwichtigt und auf positive Bahnen lenkt? Auch eine kleinere Art von Bewegung und Aktivität ist gut für den Körper. Extreme Sportarten und knallhartes Training tragen eher noch das Risiko von Verletzungen mit sich. Lange Spaziergänge sind deswegen eine super Alternative zu ansonsten stressigen Fitnessprogrammen. Beim Spazierengehen hat man seine Ruhe und muss nicht immer darauf bedacht sein, eine möglichst gute Leistung zu erbringen. Man kann einfach frei für sich sein, die frische Luft atmen und so mit jedem Schritt und Tritt seinem Körper etwas Gutes schenken.Spazierengehen für die Gesundheit

Wandern oder Bergsteigen

Wer eine etwas größere Herausforderung möchte, der kann aus dem Spaziergang ja eine Wanderung machen. Eine Wanderung dauert natürlich schon etwas länger und muss unter Umständen auch schon geplant werden, mit Proviant und Ausrüstung, je nachdem, was man so vor hat. Aber auch hier beim Wandern steht eher das Angenehme und die Freude im Vordergrund, als das Gefühl, sich im Fitnessstudio quälen zu müssen, nur um ein paar Kilos wieder los zu werden, die sich gemeiner Weise eingeschlichen haben.

Die Schwierigkeitsgrade können bei einer Wanderung wundervoll variiert werden. Im Internet findet man sehr gute Informationen über die unterschiedlichen Strecken und kann so gezielt aussuchen, was zu einem passen könnte. Eine etwas härtere Art der Wanderung wäre es zum Beispiel, einen Berg zu besteigen. Hier kann man ja mit den leichten Varianten beginnen und sich langsam zu größeren Abenteuern vorarbeiten.

Diät plus Aktivität?

Während man eine Diät, wie zum Beispiel eine Aktivkost Diät mit Yokebe, macht, sollte man aber doch lieber einfach beim Spazierengehen bleiben, da ansonsten der Körper zu stark belastet wird. Schließlich muss der Körper sich ja an die Diät gewöhnen. Da würde ich mit einer Zusatzbelastung wie Bergsteigen doch sehr vorsichtig sein. Und das muss man ja auch nicht. Beim Spazierengehen beginnt die Route direkt vor der Haustür und man kann schon in einer halben Stunde zurück sein oder in einer ganzen Stunde oder in zwei Stunden, je nachdem wie gut man sich an dem Tag fühlt und was sich für den Körper in diesem Moment als richtig anfühlt. So lässt es sich ganz entspannt abnehmen, ohne psychologischen Druck aufzubauen oder sich selbe das Leben unnötig schwer machen zu müssen. Das ist doch ein wahrer Traum, finden Sie nicht?

Sport am Arbeitsplatz

 Japanische ZuständeSport am Arbeitsplatz

In Japan arbeiten die Menschen angeblich sehr viel, mit wenig Urlaub und für Europäer sehr hohen Arbeitsstunden, was natürlich auch negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann. Das gute daran ist aber, dass die Menschen im Bereich Arbeitsplatzergonomie dadurch auch ein Stück weit kreativer geworden sind und Dinge akzeptiert werden, die man sich so in Deutschland wahrscheinlich noch gar nicht vorstellen kann. Zum Beispiel darf man in Japan am Arbeitsplatz schlafen. Dafür gibt es sogar extra entwickelte „Büro-Betten“, wo man sich für ein erfrischendes Nickerchen auf das Ohr hauen kann. Das ist doch perfekt.

Es gibt auch Fitness-Räume, wo die Leute in den Pausen trainieren können. Natürlich ist dieses Angebot gerade für die Büro-Leute wichtig, bei denen sonst die Gefahr zu groß wäre, dass sie übermäßig Gewicht ansetzen. Durch das Training zwischendurch im firmeneigenen Fitness-Center bleiben sie aber rank und schlank. Letzteres gibt es tatsächlich auch schon in deutschen Unternehmen und das wird in Zukunft wahrscheinlich noch immer mehr zunehmen.

Tischkicker

Sport muss ja nicht unbedingt damit in Verbindung gebracht werden, dass man auf einem Laufband rennen muss. Bereits ein Tischkicker stellt eine Form der körperlichen Betätigung dar, auch wird bei einem aktiven und leidenschaftlichen Spiel schon durch diese intensive Beschäftigung mit dem Ereignis mehr Energie verbrannt. Zwar weiß ich nicht, ob man durch intensives Spielen am Tischkicker wirklich abnehmen kann, es würde mich allerdings nicht unbedingt wundern, wenn man das könnte. Die Arme sind sehr in Bewegung, man ist hochkonzentriert bei der Sache und fängt auch leicht an zu schwitzen. Warum also eigentlich nicht? Der direkte Wettbewerb mit den anderen Spielern steigert hier auch noch mal die Motivation bei der Sache.

Dart

Nicht so gut geeignet ist in dieser Hinsicht allerdings das Dartspiel. Damit wird man kaum abnehmen können. Es ist viel zu ruhig, man kommt immer abwechselnd an die Reihe und „kämpft“ nicht so direkt mit den anderen wie bei einer Tischkicker-Partie. Ein leidenschaftlicher Dartspieler müsste also, um abzunehmen, schon auf andere Methoden zurückgreifen, zum Beispiel auf eine Diät mit sättigenden Spezialdrinks wie Yokebe. So kann er ganz gemütlich seine Pfeile ins Zentrum werfen und dabei trotz Mangel von Bewegung und körperlicher Anstrengung Pfunde verlieren, einfach weil er die Zufuhr von Kohlenhydraten so drastisch reduziert hat.

Mini-Golf

Mini-Golf ist noch eine weiter Sportart, die in manchen Büros gespielt wird, allerdings ist hier der körperliche Einsatz wahrscheinlich auch zu gering, um dadurch abnehmen zu können. Man schwingt zwar einen Schläger ein wenig, aber der Einsatz gleicht von seinem Ausmaß her doch eher dem Dartspiel, da die Schläge einzeln und präzise kommen müssen. Beim Tischkicker kann man stets am Ball bleiben und einen Schuss nach dem anderen setzen.

Im eigenen Garten abnehmen

Durch Gartenarbeit kann man auch hervorragend abnehmen. Da muss man gar nicht erst ins Fitnessstudio gehen. Selbst die vorbereitenden Schritte wie das Anlegen eines Beetes oder das Aufbauen eines Gewächshauses fordern den Körper bereits ganz schön und verbrennen dabei auch noch ordentlich Kalorien. Man spart sich also die Gebühren fürs Studio und kann sich hinter dem eigenen Haus ausgiebig ertüchtigen. Dabei kann es ja auch sehr entspannt vonstatten gehen.Im eigenen Garten abnehmen

Herausforderungen im Gartenbau

Es gibt Leute, die verwandeln ihren Garten wirklich in ein Paradies mit Statuen, Trittsteinen, Wasserläufen und Teichen. Das erfordert viel körperliche Arbeit und den Unterschied wird man anschließend sicherlich auf der Waage merken. Es ist ja ein riesiges Geschäft mit dieser ganzen Gartendekoration. Da gibt es unglaubliche Dinge, lebende Wände und so weiter. Wer so was bei sich selber installiert und dann natürlich auch entsprechend der anstehenden Jahreszeit hegt und pflegt, der trägt auch den Dank des eigenen Körpers davon.

Wenn jemand bereits in einer Gärtnerei arbeitet, so hat er zu Hause wahrscheinlich nicht mehr so die große Lust im eigenen Garten direkt weiter zu machen. Aber Menschen, die den ganzen Tag in einem Büro oder einer Produktionshalle sind, werden diese ruhige, persönliche Zeit in ihrem eigenen Garten wirklich zu schätzen wissen.

Wässert man seine Pflanzen im Sommer mit Gießkannen, so weiß man, was das für eine Fitness-Übung sein kann, besonders wenn der Garten groß und der Weg zur Wasserstelle stellenweise relativ weit entfernt ist. Ich spreche hier aus Erfahrung. Aber es tut wirklich gut, vom Computer weg zu kommen und raus in den Garten zu gehen und dabei zu wissen, dass man durch die Arbeit auch noch etwas abnehmen kann.

Nachbarhilfe

Wer merkt, dass der eigene Garten zu klein ist und nicht ausreichend Spielraum zur Ertüchtigung bietet, kann ja dem Nachbarn anbieten, dort auch noch zu helfen, den Rasen zu mähen etc. Dabei kommt man dann ins Gespräch, tauscht Tipps und Tricks aus, was gute Gartenarbeit und einen gesunden Lebensstil angeht. Der Nachbar hatte vielleicht Erfolg mit Dingen, auf die man selber gar nicht gekommen wäre. Könnte sein, er hatte Erfolg mit einer Yokebe Diät und man selbst hat davon noch nie gehört. Aber so kann man es ausprobieren und hat auch noch gleich jemanden, zu dem man mit aufkommenden Fragen gehen kann, in dieser Hinsicht also so etwas wie einen Mentor. Durch die psychologische Unterstützung anderer Menschen lässt es sich auch viel leichter abnehmen. Wenn man weiß, da sind andere, die möchten, dass ich in dieser Hinsicht erfolgreich werde, so steht man gleich viel besser die ganze Herausforderung durch.

Abnehmen durch Joggen

Herrlich unkompliziert

Regelmäßiges Joggen ist eine gute Möglichkeit um abzunehmen. Da wird nicht lange gefackelt. Man zieht sich Laufschuhe an, wärmt sich ein bisschen auf und kann im Grunde genommen schon von der eigenen Haustüre aus mit dem Training beginnen. Es reicht ja auch schon eine halbe Stunde pro Trainingseinheit, um gute Resultate bei sich feststellen zu können.Abnehmen durch Joggen

 Arzt Check

Bevor man mit dem Training beginnt, sollte man auf jeden Fall auch seinen Arzt konsultieren. Dieser kann auf individuelle Risiken aufmerksam machen und vielleicht auch noch ein paar gute Tipps zum Gelingen mit dazu geben. Vielleicht sollte man dem Arzt aber auch nicht zu viel zuhören. An einem gesunden Patienten verdient der nämlich nichts. Deswegen muss alle Information noch mit dem eigenen gesunden Menschenverstand geprüft werden.

Persönlicher Anfang

Ich finde es faszinierend, wie viel die psychologischen Hürden beim Joggen ausmachen. Als ich damit begonnen habe, konnte ich kaum zehn Minuten am Stück laufen. Das reicht natürlich nicht wirklich aus, um effizient abnehmen zu können. Dazu müssen es ja eigentlich schon dreißig Minuten sein. Aber bei mir ging es irgendwie einfach nicht. Zum einen fühlte sich mein Körper schon nach zehn Minuten völlig KO an, zum anderen gab es irgendwie diesen inneren Widerstand. In mir gab es Gedanken, die mich selbst nicht als einen aktiven und gesunden Menschen akzeptieren konnten. Und wie will man gegen so etwas angehen, wenn diese Überzeugungen aus dem tiefsten Unterbewusstsein hervor steigen?

Das Mentor-Prinzip

Ganz einfach – na gut, das Prinzip ist einfach, die Umsetzung erfordert dann aber schon noch einiges an Aktivität: Das Prinzip ist, dass man sich einen Mentor sucht, für den es bereits ganz normal und alltäglich ist über dreißig Minuten zu joggen. Dieser kann einen dann ziemlich schnell durchziehen. Für mich war das mein großer Bruder damals. Mit ihm zusammen lief ich nicht nur dreißig Minuten, sondern eine ganze Stunde am Stück und fand es nicht mal so hart! Danach war ich wirklich ziemlich baff! Und seitdem ist es für mich kein Problem mehr, eine Stunde zu laufen, denn die psychologische Barriere ist das irgendwie komplett weg. Bloß die ersten zehn Minuten können manchmal noch hart sein. Aber wenn ich da drüber hinweg bin, kann ich locker eine Stunde durchlaufen, ohne psychologische Proteste aus meinem Unterbewusstsein, dass das irgendwie komisch oder unmöglich oder ungewöhnlich oder „freaky“ ist.

Diät statt Joggen

Wer sich aber absolut nicht mit dem Joggen anfreunden kann, um abzunehmen, sei es weil er es als zu langweilig empfindet oder aus sonstigen Gründen, der kann versuchen über eine Diät mit dem Gewicht runter zu kommen. Zum Beispiel Yokebe ist ein Produkt, dass es einem eigentlich relativ leicht macht, eine Diät anzufangen und auch durchzuziehen, denn es kommt bereits mit beiliegender „Gebrauchsanweisung“, wie man eine Diät zu bestehen hat.